Wildschweinragout mit Wacholder-Preiselbeersauce – Essen aus dem Wald – Regional & nachhaltig

Ich habe ein paar Kilo frisches Wildschweinfleisch von einem Jäger erstanden, der die Tiere im Wald des Nachbarortes erlegt hat. Das ist eine der Gelegenheiten, bei der ich sofort zugreife. Meiner Meinung nach gibt es kein besseres Fleisch als das von wild lebenden Tieren.

Sie haben sich bis zuletzt ausschließlich in freier Wildbahn bewegt, sich von ihrem natürlichem Futter ernährt und den Schuss, der sie getötet hat, nicht gehört und damit keinerlei Stress empfunden. Welches Fleisch von welchen Tieren kann da mithalten?

Obwohl es immer mehr reine Vegetarier und Veganer in Deutschland gibt, steigt der Fleischkonsum stetig weiter an. Wie kann das sein?

Jeder einzelne Fleischesser muss zwangsläufig immer mehr Fleisch essen, damit dies passieren kann. Und genau hier liegt das eigentliche Problem. Wir essen einfach viel zu oft und zu schlechtes, unter mieserablen Bedingungen erzeugtes Fleisch von Tieren, die in der Regel nicht einmal das Tageslicht gesehen haben. Ich esse da nicht mehr mit!

Fleisch ist eine Delikatesse und ich liebe gut zubereitete Fleischgerichte. Doch wie jede Delikatesse sollte sie nur selten und nicht täglich auf dem Speiseplan stehen und jedem einen angemessenen, fairen Preis wert sein!

Kauft regional & nachhaltig erzeugte Produkte von kleinen Anbietern und esst dafür seltener Fleisch.

Dazu gibts leckere, selbst hergestellte Spätzle – Mjam! 😛 Rezept hier!

Zutaten für 12-15 Portionen:

3 kg Wildschweinfleisch zum Schmoren in 50g Stücken

200 g geräucherte Schinken- oder Speckreste (optional)

1,5 kg Zwiebeln

200 g Karotten

200 g Sellerie

200 g Lauch

50 g Tomatenmark

500 ml guter Kaffee

1 l Rotwein

1 l Gemüse- oder Fleischbrühe, besser noch Bratenjus

750 g Apfelmus

1 Glas Wild-Preiselbeeren

2 EL Wacholderbeeren

8 EL Rapsöl

Salz, Pfeffer

brauner Zucker

 

Diese Dinge benötigst du außerdem:

schwerer Bratentopf

Pürierstab

Herstellung:

• Speckreste langsam auslassen oder Fett zum Braten in einen schweren Schmortopf geben

• Fleisch in sehr heißem Topf kräftig anbraten, herausnehmen. Fleischsaft abtropfen lassen und auffangen.

• Zwiebeln anbraten, Röstgemüsewürfel bestehend aus Karotten, Sellerie anrösten. Lauch erst später zugeben, er verbrennt leicht!

• Tomatenmark zugeben und Farbe nehmen lassen. Mehrfach mit Rotwein ablöschen und reduzieren lassen

• Mit Kaffee aufgießen und etwas reduzieren lassen

• Das Tomatenmark muss dunkler werden, darf aber nicht verbrennen. Wenn die gewünschte Farbe (also möglichst dunkel) erreicht ist, einige Wacholderbeeren und frischen groben Pfeffer zugeben und mit Jus aufgießen und etwas kochen lassen.

• Sauce pürieren, bis sie schön sämig ist. Mit Preiselbeeren, Apfelmus und braunem Zucker abschmecken.

• Fleisch und Fleischsaft zugeben und bei ca. 80-90°C ziehen lassen, bis es zart und saftig ist (ca. 3Std.)

 

Tipp:

• Portionsweise eingefroren hast du jederzeit eine köstliche Mahlzeit im Haus – Luxus-Conveneience selbst gemacht

Du kannst die Galerie mit den Pfeiltasten steuern und mit klicken auf das Bild beenden!

www.ohnemist.de

Unterstütze das Projekt mit einer kleinen Spende!

Einfach den Spendenbutton klicken!




Rezept als PDF zum download:

ANTISPAM-PASSWORT: Wild

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

1 × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.