10 Milliarden – Wie werden wir alle satt – Der neue Film von Valentin Thurn – Di, 4. Okt · 20:15-21:55 · tagesschau24

“10 Milliarden – Wie werden wir alle satt” von Valentin Thurn. Der Film zeigt, wie sehr wir mit der industriellen Landwirtschaft in eine Einbahnstraße hineinrasen und das es dringend nötig ist, dass jeder Einzelne sein Einkaufsverhalten ändern muss, damit die Zukunft dieser, unserer Welt und die Ernährung der Menschen gesichert werden kann. Wir haben so viel Macht durch unsere Kaufkraft – das wird im Film (wieder einmal) sehr deutlich – wir müssen sie nur richtig nutzen! Essen ist eine politische Handlung!!! Mitmachen!!!!

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Wo wird dann die Nahrung für alle herkommen? Wird es die industrialisierte Landwirtschaft schaffen, genug auf unsere Teller zu bekommen? Soll sich zukünftig jeder vegetarisch ernähren oder sind Insekten die neue Proteinquelle? Wie geht es mit der Massentierhaltung weiter oder kann Fleisch auch künstlich in Laboren hergestellt werden? Was wäre, wenn wir unsere eigene Nahrung jeweils selbst anbauen? * Was wäre, wenn wir unsere eigene Nahrung jeweils selbst anbauen?

Film-Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Antworten und Lösungen. Dabei erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung geht Valentin Thurn der drängenden Frage nach, wie verhindert werden kann, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung der begrenzten natürlichen Ressourcen die Grundlage für ihre eigene Ernährung zerstört. Es kann verhindert werden. Wenn alle es wollen.

Der Film machte mich sehr nachdenklich aber auch optimistisch. Es werde viele schöne Beispiele von Menschen oder Städten und Gemeinden gezeigt, die scheinbar Unmögliches oder Undenkbares mit viel Kreativität umgesetzt und damit die Abhängigkeit vom “Weltmarkt” durchbrochen haben.

Der Regisseur war nach der Vorstellung im Kino und stellte sich den Fragen des Publikums und gab noch tiefere Einblicke in seine Erfahrungen, die er bei seinen Reisen gemacht hat.

Er hat mehrere Körbe Lebensmittel mitgebracht, die vor der Mülltonne gerettet wurden und den Gästen kostenlos zum Mitnehmen angeboten wurden.

Valentin Thurn hat ein Netzwerk mit dem Namen “www.tasteofheimat.de” gegründet, bei dem du regionale Anbieter in deiner Gegend finden kannst.

10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

Im Laufe dieses Jahrhunderts wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden anwachsen. Wo soll die Nahrung herkommen, die jeder Einzelne täglich zum Überleben benötigt, und von der ja bereits heute jeder Sechste zu wenig hat. Wie können wir verhindern, dass die Menschheit allein durch ihr Wachstum die Grundlage für ihre Ernährung zerstört?

Regisseur Valentin Thurn hat mit seinem letzten Film TASTE THE WASTE aufgezeigt, welche immensen Mengen an Lebensmitteln heutzutage ungenutzt auf den Müll wandern. Damit hat er eine breite Öffentlichkeit angesprochen und eine intensive gesellschaftliche Debatte über Deutschland hinaus entfacht. Jetzt geht er einen Schritt weiter und rückt in seinem neuen Dokumentarfilm “10 Milliarden” die Landwirtschaft als Basis der Welternährung in den Mittelpunkt.

Wie kann zukünftig genug Nahrung für zehn Milliarden Menschen erzeugt werden? Zwei Lager behaupten, die Lösung zu kennen: Einerseits die industrielle Landwirtschaft, die global immer weiter expandiert und hocheffizient auf Massenproduktion setzt. Demgegenüber stehen die biologische und die traditionelle Landwirtschaft, die zwar weniger Masse produzieren, dafür aber schonend mit den begrenzten Ressourcen umgehen. Von beiden Seiten will der Filmemacher wissen, wie sie die Welt künftig ernähren wollen. Der Film zeigt die globalen Wechselwirkungen in der Landwirtschaft anhand von Protagonisten aus den zentralen Produktionsbereichen Saatgut, Düngung, Schädlingsbekämpfung, Futtermittelherstellung, Tierproduktion und Handel. Dabei wird kritisch die derzeit gängige Praxis beider Seiten hinterfragt, aber auch unvoreingenommen ihre Lösungsansätze und Visionen für die Zukunft vorgestellt.

Am Ende des Films stehen innovative Ansätze für die Ernährungssicherung auf lokaler oder regionaler Ebene. Sie alle offenbaren, welch enormen Einfluss wir mit unserem Essverhalten haben. Jeder von uns entscheidet aktiv mit, welcher Weg zukünftig die Landwirtschaft dominieren wird.

“10 Milliarden” bietet eine fundierte Entscheidungsgrundlage hierfür.

Di, 4. Okt · 20:15-21:55 · tagesschau24

Trailer

Ein Film von Valentin Thurn, ca. 100 Min.

Regie: Valentin Thurn

Buch: Sebastian Stobbe & Valentin Thurn
Kamera: Hajo Schomerus
Schnitt: Henk Drees
Ton: Ralf Weber
Redaktion: Andrea Ernst (WDR), Angelika Wagner (WDR), Gudrun Hanke El-Ghomri (SWR)
Produzent: Tina Leeb & Jürgen Kleinig
Co-Produzent: Valentin Thurn, Ira von Gienanth

Offizielle Homepage

Offizieller Trailer zum Film

“10 Milliarden” wurde von der Filmbewertungstelle mit dem Prädikat “Besonders Wertvoll” ausgezeichnet.

 

Diskussionsrunde mit Valentin Thurn

 

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 × eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.