Hessischer Kartoffelsalat – Vegane Basis und einige Varianten

Es gibt seit Mitte Juni endlich wieder “Neue Kartoffeln” aus heimischem Anbau.

Es wird also höchste Zeit für ein gutes Basisrezept für einen Kartoffelsalat ohne Mist.

Ich mag Kartoffelsalate lieber mit Essig/Öl als mit Majo. Aber die Vorlieben sind hier regional verschieden. Wenn jedoch Majo verwendet wird, sollte es eine selbst hergestellte Mayonnaise sein – denn diese ist ganz sicher ohne Zusätze und geschmacklich nicht zu überbieten.

Ganz klassisch wird ein hessischer Kartoffelsalat mit einer Marinade aus Fleischbrühe, Essig, Öl und etwas Senf angemacht, und es werden gerne Frankfurter Würstchen, Rindswurst, Schnitzel oder Backfisch dazu gegessen.

Da ich meinen Konsum von Fleischprodukten deutlich reduzieren möchte habe ich diesen Salat mit einer selbst hergestellten Gemüsebrühe zubereitet. Die habe ich immer auf Vorrat eingefroren. Ich war zwar skeptisch, doch das Ergebnis schmeckt wunderbar – durch den würzig gekochten Sud aus Zwiebeln, Knobi, grobem Senf und einer Prise Muskat (das macht ein bisschen Fleischbrühen-Feeling) fehlt es diesem Salat wirklich an nichts.

Wichtig ist, dass du hochwertige Zutaten, Essige und Öle verwendest – denn ein Essen kann nur so gut sein wie seine Grundstoffe !

Die schwäbischen Maultaschen sind ein Test-Convenience-Produkt … ich habe sie von www.besh.de – lecker, BIO und ohne Mist!!!
Ganz ohne Fleisch geht es manchmal halt doch nicht 😉

 

Mit dieser Basis kannst du vorzügliche Ableitungen herstellen –

leckere Varianten in wenigen Minuten – ergänzt mit frischen Gemüsen, Kräutern oder auch dem guten alten Räucherspeck

 

Zutaten:

1500 g festkochende Kartoffeln, mittelgroß

200 ml frische Gemüsebrühe (klassisch: Fleischbrühe)

2 Zwiebeln, rot und weiß

2 Knoblauchzehen

1 EL grobkörniger Senf

2 EL Weißweinessig

1 EL Walnussessig

3 EL Walnussöl

3 EL Raps- oder Sonnenblumenöl

Lorbeerblätter (lecker ist auch frischer Thymian)

Salz, Pfeffer und eine Prise Muskatnuss

 

Diese Dinge benötigst du außerdem:

Topf

Schüssel

Pfanne

Muskatreibe

Vorbereitung:

• Kartoffeln waschen und in einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken

• Lorbeerblätter (und/oder Thymian) und 1 EL Salz zugeben und aufkochen, dann ca.25-35 Minuten sanft köcheln, bis sie gar sind!

• Kartoffeln abgießen und luftig auskühlen lassen – Verarbeitung auch am nächsten Tag möglich

 

Herstellung:

• Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch schälen – Kartoffeln in nicht zu dünne Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben – Zwiebeln fein würfeln und Knoblauch pressen oder fein hacken

• Zwiebeln und Knoblauch in einer Pfanne mit wenig Öl ganz kurz anschwitzen, Gemüsebrühe zugeben und einmal aufkochen und vom Herd nehmen und ganz wenig frische Muskatnuss hineinreiben

• Essige und Senf hineinrühren und kräftig salzig abschmecken und noch heiß über die Kartoffeln gießen

• vorsichtig vermengen und zwei Stunden ziehen lassen, dabei zwei bis drei Mal vorsichtig durchmischen

• Öle zugeben und noch einige Zeit durchziehen lassen – Salat sollte mit Zimmertemperatur serviert werden

Ableitungen & Convenience:

Basiskartoffelsalat im Kühlschrank aufbewahren und bei Bedarf ergänzen:

• mit Radieschenscheiben, Schnittlauchröllchen und Petersilie

• mit Gurke, Petersilie und Schnittlauch

• mit bissfest gedünsteten Weißkohlstreifen

• mit ausgelassenem Bauchspeck

• oder Kombinationen davon

Du kannst die Galerie mit den Pfeiltasten steuern und mit klicken auf das Bild beenden!

www.ohnemist.de

Unterstütze das Projekt
mit einer Spende!

Einfach den Spendenbutton klicken!




Rezept als PDF zum Download:

PASSWORT: Kartoffelsalat

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 − zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.