Essen aus aller Welt: Neuseelands Südinsel – Teil 1

Übersetzen auf die Südinsel und Fahrt nach Christchurch!

 

Nachdem wir die Region Taranaki verlassen haben, fuhren wir mit dem Auto wieder nach Wellington, wo wir den Mietwagen abgeben mussten und eine weitere Nacht im Mercure Wellington “The Terrace” verbrachten.

Zum Abendessen haben wir ein thailändisches Restaurant gewählt. Es war extrem günstig, frisch zubereitet und wirklich lecker.

Als Reiseproviant hatten wir noch leckere Pljeskavica aus TaranakiHummus und frisches Baguette dabei und waren so auch während der Reise gut versorgt …

Mit dem Interislander setzten wir von Wellington über nach Picton um von dort in den KIWI-Rail den Coastal-Pacific Train zu steigen und nach Christchurch zu fahren.

Die spektakuläre Fahrt endet in der Stadt Christchurch, die im Februar 2011 von einem verheerenden Erdbeben mit 181 Toten erschüttert wurde.

Über unseren Aufenthalt dort berichte ich demnächst in einem eigenen Artikel

Die Fahrt führt vorbei am besten und bekanntesten Weinbaugebiet des Landes, der Region Marlboro, an großen Weideflächen mit vielen Kühen und Schafen, entlang der Küste des türkis-blauen Pazifischen Ozeans, mit Seelöwen und Fellrobben auf der einen und bis zu 2500m hohen Bergen auf der anderen Seite.

Der Zug macht einen kleinen Zwischenstop in Kaikoura, dem Hotspot für Whale Watching in Neuseeland. Hier gibt es das ganze Jahr über verschiedene Wale zu sehen und man kann hier mit Delphinen schwimmen.

Ab Christchurch haben wir die zweite Hälfte unseres Urlaubs einen Campervan gemietet. Ausgestattet mit Toilette, einem Gasherd und einem kleinen Kühlschrank waren wir zwei bis drei Tage unabhängig von Strom oder Wasseranschlüssen, und konnten uns selbst und etwas preiswerter versorgen.

 

 

Auf ein Bild klicken und dann kannst du mit den Pfeiltasten die Galerie durchblättern!

 
 

Auf dem Weg zum “Milford Sound”

Neuseeland hat 4,5 Mio. Einwohner und zur Zeit 28 Mio. Schafe, und alle leben auf freien Weideflächen. Man kann sehen, dass es den Tieren richtig gut geht. So schmeckt auch ihr Fleisch. Als erstes habe ich in der Küche eines kleinen Campingplatzes leckere Lammsteaks und Kumaras gebraten und Blumenkohl gekocht. Alles Produkte aus Region und Saison.

Abgesehen vom Transport um die halbe Welt ist Fleisch aus Neuseeland wirklich empfehlenswert. Auch hier gilt: lieber seltener, dafür besseres Fleisch essen!!!

Auf dem “Milford Sound Highway” gab es schon einige schöne Dinge zu sehen.

 
 

Übernachtung im Milford Sound

 

Von Neuseelands Fjordlandschaft, dem großten Nationalpark des Landes, sind lediglich zwei Fjorde touristisch erschlossen, und nur der Milford Sound mit dem Auto erreichbar. Den “Doubtful Sound” kann man nur mit dem Boot und einem Bus, der eine alte Bergstraße und einen Pass überqueren muss, erreichen. Auf dem Milford Sound haben wir eine Nacht auf der “Milford Mariner”, inklusive eines neuseeländischen 3 Gänge Menüs”, verbracht.

An der Westküste Neuseelands regnet es oft … im Milford Sound regnet es an 360 Tagen im Jahr. Und was soll man sagen, wir haben das beste Wetter erwischt, das man sich nur wünschen kann. Zwei Tage zuvor sollen innerhalb weniger Stunden 1200 mm (!) Regen niedergegangen sein. Der Wind kann hier so stark sein, dass das Wasser der Wasserfälle wieder zurück nach oben gedrückt werden

(siehe Video, auch in HD verfügbar).

 
 

Wir lernten “unseren Koch” Jim kennen (very good job Jim!!! Awesome!!! Sweet as!!! 😉 ) und ich konnte einen Blick in die Kombüse erhaschen und ein paar Fotos machen.

Das Essen war wirklich ausgezeichnet, es gab Salate und unglaublich viele frische Garnelen, wild geschossenen Hirsch (eine Plage in Neuseeland), Hühnchen, frische Lammkeulen im Ganzen gebraten, verschiedenes Gemüse und zum Abschluss ein fantastisches Dessertbuffet mit der traditionellen Pavlova (gefüllte Baisertorte mit Sahne und frischen Früchten) und eine leckere Käseplatte.

Die Kulisse, das Wetter und das Essen waren einfach traumhaft. Absolute Empfehlung !!! Must see!!!

 

 

Im nächsten Teil: Christchurch

2 Responses to Essen aus aller Welt: Neuseelands Südinsel – Teil 1

  • Erica

    Ich danke für die wunderschönen Fotos, so haben wir auch einen Genuss von Eurer Reise.
    Auch die Lebensmittel sehen sehr appetitlich aus. Liebe Grüße an Euch beiden, Erica

  • Kl.

    Oh – da werde ich ja ganz wehmütig! Was für eine wundervolle Reise :-)))

Schreib etwas dazu

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

5 + sechzehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.